+49 5405 80767-0
 

Audio interviews

Audio interviews
21 - 30 (of 112)
Video der Zusammenfassung des 14. Inno-Meetings 2016
Neues für eine neue Welt war der Titel des 14. Inno-Meetings der Flexpack-Industrie. Rund 170 Besucher tauschten Meinungen aus und diskutierten auf der Basis der spannenden V... [Show more]orträge. Sehen Sie hier die beliebte Zusammenfassung von Karsten Schröder als Live-Mitschnitt und ungekürzt.

Stichpunkte waren u.a.:
– Frische Produkte immer und überall
– Verpackungslose Supermärkte
– Reduktion des Lebensmittelverlustes vom Anbau bis zum Konsum
– Convenience-Gewinn durch Verpackun

Tagung: IM-02-16
Language: german


Interview mit Dr. Helmut Spoo zum Wertstoffgesetz
Karsten Schröder spricht im Rahmen des 14. Inno-Meetings 2016 mit Dr. Spoo über das kommende Wertstoffgesetzt. Auf Basis seines Vortrages: Von der Verpackungsverordnung z... [Show more]verordnung zum Wertstoffgesetz

nimmt Herr Spoo klar Stellung zur Verschwendungswirtschaft

Tagung: IM-02-16
Language: german


Interview mit Roland Schultz
Im Rahmen seines Vortrages „Active Packaging: Sauerstoffabsorber am Beispiel Bag-in-Box“ spricht Roland Schulz mit Karsten Schröder über Bag-in-Box Lösungen.
Tagung: IM-02-16
Language: german


Interview mit Dr. Helmut Spoo - Ressourcen-Management
Von der Verpackungsverordnung zum Wertstoffgesetz

Ressourcen sind zu wertvoll, um Sie zu verbrennen - auch aus/in Verpackungen
Tagung: IM-02-16
Language: german


Impressionen zur 1. Verpackungsdrucktagung 2015
Die Druckverfahren für den Verpackungsdruck wachsen immer mehr zusammen. Gleichzeitig nehmen die Spezialisierung und Detailoptimierung in den einzelnen Sparten - Flexo-, Tief... [Show more]-, Offset- und Digitaldruck - rasant zu. Wie passt das zusammen?
Zum ersten Mal bietet Innoform eine gemeinsame Drucktagung für alle relevanten Druckverfahren im Flexpackbereich an. Wir bringen zusammen, was Konsumenten und Handel oft als Einheit wahrnehmen - die bedruckte Verpackung - egal wie. Dabei beantworten Experten Fragen wie:
Ist die klassische Unterteilung in die Druckverfahren noch zeitgemäß? Gibt es noch \"die Stärken\" der einzeln betrachteten Verfahren?
Welches Verfahren kann sich wofür durchsetzen?
Wie können sinnvolle Kombinationen der Verfahren Produkte und Prozesse verbessern?
Wie muss die Druckvorstufe auf ein Zusammenwachsen der Verfahren angepasst und weiterentwickelt werden?
Welche Strategien und Technologien erfüllen die neuen Anforderungen der veränderten Handelswege (online, stationär, Multi-Channel.)?
Mit Vorträgen aus Forschung, Entwicklung und Produktion - aber auch mit Blick in die Supermärkte - zeichnen wir in diesen zwei Tagen ein anderes Bild des Verpackungsdruckes als es noch vor Jahren üblicherweise bei Konferenzen abgebildet wurde. Ohne Tiefe bei den Vorträgen zu opfern, nutzen wir dieses Mal die Chance, den Blickwinkel auf den Verpackungsdruck anders zu wagen. Teilnehmer erhalten einen technisch fundierten Überblick über den Stand der Technik ebenso wie Anregungen zum \"neuen Denken\".
Im Kreise von Fachexperten entlang der Lieferkette von Verpackungen bis hin zum Regal im Supermarkt diskutieren wir das Herzstück der Verpackungsproduktion neu. Profitieren Sie von neuen Erkenntnissen zu Verfahren, die Sie vielleicht seit Jahren nur aus der Ferne betrachtet haben, und integrieren Sie dieses Wissen in Ihren Geschäftserfolg. Das traditionell hochwertige Rahmenprogramm zum \"Netzwerken\" und für Trenddiskussionen ist bei Innoform obligatorisch

Tagung: VD-11-15
Language: german


Finale 1. Verpackungsdrucktagung mit Karsten Schröder
Die Druckverfahren für den Verpackungsdruck wachsen immer mehr zusammen. Gleichzeitig nehmen die Spezialisierung und Detailoptimierung in den einzelnen Sparten - Flexo-, Tief... [Show more]-, Offset- und Digitaldruck - rasant zu. Wie passt das zusammen?
Zum ersten Mal bietet Innoform eine gemeinsame Drucktagung für alle relevanten Druckverfahren im Flexpackbereich an. Wir bringen zusammen, was Konsumenten und Handel oft als Einheit wahrnehmen - die bedruckte Verpackung - egal wie. Dabei beantworten Experten Fragen wie:
Ist die klassische Unterteilung in die Druckverfahren noch zeitgemäß? Gibt es noch \"die Stärken\" der einzeln betrachteten Verfahren?
Welches Verfahren kann sich wofür durchsetzen?
Wie können sinnvolle Kombinationen der Verfahren Produkte und Prozesse verbessern?
Wie muss die Druckvorstufe auf ein Zusammenwachsen der Verfahren angepasst und weiterentwickelt werden?
Welche Strategien und Technologien erfüllen die neuen Anforderungen der veränderten Handelswege (online, stationär, Multi-Channel.)?
Mit Vorträgen aus Forschung, Entwicklung und Produktion - aber auch mit Blick in die Supermärkte - zeichnen wir in diesen zwei Tagen ein anderes Bild des Verpackungsdruckes als es noch vor Jahren üblicherweise bei Konferenzen abgebildet wurde. Ohne Tiefe bei den Vorträgen zu opfern, nutzen wir dieses Mal die Chance, den Blickwinkel auf den Verpackungsdruck anders zu wagen. Teilnehmer erhalten einen technisch fundierten Überblick über den Stand der Technik ebenso wie Anregungen zum \"neuen Denken\".
Im Kreise von Fachexperten entlang der Lieferkette von Verpackungen bis hin zum Regal im Supermarkt diskutieren wir das Herzstück der Verpackungsproduktion neu. Profitieren Sie von neuen Erkenntnissen zu Verfahren, die Sie vielleicht seit Jahren nur aus der Ferne betrachtet haben, und integrieren Sie dieses Wissen in Ihren Geschäftserfolg. Das traditionell hochwertige Rahmenprogramm zum \"Netzwerken\" und für Trenddiskussionen ist bei Innoform obligatorisc

Tagung: VD-11-15
Language: german


Finale: 4. Europäische Standbeutel-Tagung: Von der Nische zum Main Stream?!
Der Standbeutel verändert den Flexpack-Markt heißt es in diversen Veröffentlichungen. Ist das wirklich so und sogar von Dauer? Im Rahmen der diesjährigen Pouch Conference ... [Show more]werden wir uns auch dieser zentralen Frage widmen.
Der Standbeutel findet immer neue Anwendungsgebiete und Füllgutgruppen. Neben trockenen Food- und Petfood-Produkten werden auch immer mehr flüssige Lebensmittel wie Getränke, Soßen und Suppen im Beutel abgepackt.
Aber auch im Bereich der Nachhaltigkeit wurden Fortschritte erzielt. Egal ob Mono-Material-Strategien, biologisch abbaubar oder nachwachsende Rohstoffe - alles ist denkbar und vieles schon möglich und in der Entwicklung.
Doch wie sieht der Verbraucher heute den Standbeutel? Wie gehen Jung und Alt mit dem Beutel um? Welche Zusatznutzen (geringes Leervolumen, Robustheit, Wiederverschließbarkeit oder Restentleerung) sowie Systemvorteile von der Produktion über das Handling bis hin zum Recycling bietet der Standbeutel wirklich?
Nutzen Sie in internationalem Format die Vorteile eines solchen Expertentreffs zum Wissenstransfer, aber auch als Kontaktbörse. Das \"Who is Who der Standbeutel-Szene\" hat sich angesagt und wird für Vorträge und Gespräche zur Verfügung stehen. Publikum und Referenten verschmelzen dabei zu einer Symbiose aus Technikern, Ein- und Verkäufern sowie Forschern und Wissenschaftlern. Und alle haben nur ein Ziel - die Chancen des Standbeutels richtig einzuschätzen und zu nutzen und dieses schon zum vierten Mal in Europa

Tagung: PC-10-14
Language: german


Interview mit Konrad Beretitsch
Shelf ready ist das Konzept für den Handel, um den Standbeutel anzuliefern und zu präsentieren.
Tagung: PC-10-14
Language: german


Interview mit Achim Bauder
Ultraschall-Schweißmaschine für Standbeutel aus Verbund- oder Mono-Material
Tagung: PC-10-14
Language: german


Interview mit Joerg Schoenwald
Kurze Stellungnahme zum Entwicklungstrend des Standbeutels in Europa und der Welt.
Tagung: PC-10-14
Language: german


Audio Intverviews
21 - 30 (of 112)

Your contact person

Karsten Schröder +49 54058076721
Send email to Karsten