Innoform Community
Xing Facebook Twitter
 
Start  >  Informationen  > 

Glossar

Glossar Einträge eingrenzen

Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gefundene Glossar Einträge (7)

Ist die Durchlässigkeit einer Sperrschicht für gasförmige Substanzen. Der Gasdurchgang setzt ein Druckgefälle voraus und wird durch den Permeabilitätskoeffizienten charakterisiert.

Beim Recken werden die Molekülketten in Längs- oder Querrichtung (monoaxial) verstreckt. Auch gleichzeitig in beide Richtungen (biaxial) möglich. Dadurch werden die Eigenschaften der Folie teilweise stark beeinflusst, z.B. nimmt die Dehnung ab oder die Barrierewirkung wird erhöht.

DIN 67530 - Bei dieser Messung wird ein Reflektometerwert ermittelt, der das Glanzvermögen wiedergibt, das eine Oberfläche durch ihre Reflektionseigenschaften besitzt. Zur besseren Differenzierung der Messwerte werden je nach Oberflächenbeschaffenheit des Prüfkörpers verschiedene Einstrahlwinkel verwendet. Für hochglänzende Oberflächen, wie sie bei LDPE- und PP-Folien üblicherweise vorliegen, sollte der 20°-Einstrahlungswinkel benutzt werden, wobei hohe Messwerte stark glänzende Oberflächen bedeutet.

Als Glasübergang bezeichnet man den reversiblen Übergang in einem amorphen Polymer – oder in einem amorphen Bereich eines partiell kristallinen Polymers – von einem viskosen oder kautschukartigen Zustand in einen harten und relativ spröden Zustand. Die entsprechende Übergangstemperatur Tg ist die Temperatur bzw. der Temperaturbereich, bei dem der Übergang stattfindet.

Additiv, das das Gleitverhalten von Thermoplasten, vorwiegend Folien, verbessert. Wirkstoffe: Oelsäureamid (ÖSA); Erucasäureamid (ESA) Wirkweise: Grundsätzlich sind Gleitmittel inkompatibel mit dem verwendeten Polymer und wandern daher zur Oberfläche der Folie, wo sie eine gleitfähige Schicht bilden. Eine zu hohe Dosierung kann die Eigenschaften sowohl beim Bedrucken als auch beim Verschweißen der Folie negativ beeinflussen. Der Wirkstoffgehalt ist durch lebensmittelrechtliche Vorgaben begrenzt.

Der Gleitreibungskoeffizient µ ist der Quotient aus resultierender Reibungskraft R und Belastung N: µ = R/N.

Tabletten oder Körner von gleichförmiger Gestalt aus Kunststoffen oder Mischungen von Kunststoffen mit Compoundieradditiven, die durch Extrusion und Schneiden in kurze Segmente für Formungsverfahren vorbereitet wurden.