Innoform Community
Xing Facebook Twitter
 
Start  >  Informationen  > 

Glossar

Glossar Einträge eingrenzen

Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gefundene Glossar Einträge (10)

Modified Atmosphere Packaging - Verpackung mit modifizierter Atmosphäre bzw. Schutzatmosphäre. Durch unterschiedliche Begasung der Verpackung und Barrieren (z.B. gegen CO2, N2, O2, Wasserdampf oder UV-Llicht) in der Verpackungsfolie wird die Haltbarkeit des Verpackungsinhalts verlängert.

Beständigkeit eines Werkstoffes gegenüber Formänderung, z.B. Folien gegenüber Dehnung und Schrumpfung.

Messwerte sind Zahlen, die aus einem bestimmten Versuch nach einem Messvorgang erhalten wurden. Die Toleranz ist das Ausmaß der Abweichung einer Größe, das die Funktion eines Systems noch nicht gefährdet.

Überzug aus Metallen auf Metallen, Kunststoffen und dgl. durch thermisches Verdampfen im Vakuum.

Bezeichnet Metall-Komplexe von Titan bis Nickel. In der Folienherstellung haben sie eine immer größere Bedeutung. Diese Folien sind Copolymere des Ethylens mit ?-Olefinen, die unter Verwendung von Metallocen-Katalysatoren hergestellt werden. Merkmale: sehr hohe Schockzähigkeit, sehr gute optische Eigenschaften, niedrige Schweiß- und Siegeltemperaturen.

Wanderung von Stoffen. Durch Migration können Stoffe aus der Verpackung in das Füllgut übergehen.

Modified Atmosphere Packaging (MAP) (siehe auch MAP). Eine modifizierte Atmosphäre um ein Füllgut herum unterscheidet sich von der Luftatmosphäre. Durch die Änderung der Umgebungatmosphäre werden die chemischen, mikrobiologischen und enzymatischen Verderbsprozesse gehemmt.

Summe der Atomgewichte aller Atome in einem Molekül.

Kleinste Materialmengeneinheit, die allein existieren kann und alle Eigenschaften der ursprünglichen Substanz beibehält.

Ein Monomer stellt die molekulare Einheit dar, aus der sich ein Polymer herleitet. Ein Polymer ist eine Molekülkette, die durch Kombination vieler kleinerer Einzelmoleküle entsteht. Polymere sind das Produkt einer Reaktion, die als Polymerisation bezeichnet wird; dabei verbinden sich viele (griech. poly) Einzeleinheiten (Mere oder Monomere) zu langen Kettenmolekülen von höherem Molekulargewicht. Polymerisationsreaktionen lassen sich so steuern, dass Moleküle bestimmter Länge bzw. eines bestimmten Molekulargewichts erzeugt werden. Alle Kunststoffmaterialien sind polymerer Natur.